Das meint die Fachpresse

  • „Damit Krankheitserreger nicht immer wieder einen Weg zurück in den Mund finden, sollten Bürste und Prothese regelmäßig desinfiziert werden.“ (Jahrbuch für Mundhygiene und Prävention 2015)
  • „Zwei Minuten nach dem Aufsprühen sind keine Keime mehr nachweisbar.“ (Zeitschrift für Seniorenzahnmedizin)
  • „Nur eine saubere Zahnbürste ist eine gute Zahnbürste.“ (DentalTribune)
  •  „Dem Keimreservoir der Zahnbürste lässt sich nur auf dem Wege einer regelmäßigen Dekontamination entgegen wirken.“ (Deutsche Zahnarztwoche)
  •  „Zahnbürste und Prothese desinfizieren: Gerade bei Pflegebedürftigen wichtig (ZahnmedizinReport)
  • „Die meisten Keime überleben eine Trocknungszeit des Zahnbürstenkopfes von mehr als 24 Stunden problemlos.“ (Häusliche Pflege)
  •  „Zahnfleischentzündungen, Pilzbefall mit Candida-albicans, Soor, Aphten und Lichen – selbst Lippenherpes und ständige Halsschmerzen können durch Bakterien, Viren und Pilze hervorgerufen oder verlängert werden.“ (ZMT Österreich)
  • „Insbesondere immunsupprimierten Menschen und Patienten mit akuten bakteriellen, viralen oder mykotischen Infekten in der Mundregion sollte geraten werden, die tägliche Zahnpflege konsequent um diese Hygienemaßnahme zu ergänzen.“ (recall – das Magazin befragte dazu 90 Zahnarztpraxen)

Mundhygiene von A-Z

Was war noch mal...? Lesen Sie hier themenbezogene Fachbegriffe zur keimreduzierten Mundhygiene nach. Bitte beachten Sie, dass es sich nur um allgemeine Informationen handelt, die nicht den Arztbesuch ersetzen können. Suchen Sie deshalb im Zweifel immer Ihren Zahnarzt auf.

Die Hauptwirkstoffe von anti-infect Dentalspray sind Alkohol und Chlorhexidin (CHX 1,5%), ein bei Zahnärzten lange bewährtes Antiseptikum. CHX ist aufgrund seiner Eigenschaft, sich in die bakterielle Membran einfügen zu können, gut antiseptisch wirksam. Höchste Aktivität zeigt sich gegen gram-positive Kokken, geringere gegen gram-positive und -negative Stäbchen. Moderate Aktivität kann bei behüllten Viren beobachtet werden. Lediglich säurefeste Stäbchen, unbehüllte Viren und Sporen sind resistent.

 

Häufige Fragen (FAQ)

Auf dieser Seite haben wir häufige Fragen und Antworten gesammelt, die sich seit der Entwicklungsphase von anti-infect Dentalspray in Gesprächen mit Kunden, Patienten und deren Angehörigen, aber auch mit Zahnärzten und anderen Fachärzten, Prophylaxe- und Pflegeexperten sowie Hygienefachleuten ergeben haben. Bitte beachten Sie, dass es sich auf unseren Seiten um allgemeine Informationen handelt, die nicht den Arztbesuch ersetzen können. Suchen Sie deshalb im Zweifel Ihren Arzt oder Zahnarzt auf.

Angst vorm Zahnarzt?

Die meisten Zahnbehandlungen in der heutigen Zeit verlaufen weitestgehend schmerzfrei und die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, die in der Regel unter Lokalanästhesie durchgeführt werden, sind trotzdessen für zahlreiche Patienten bereits Grund genug bei dem Gedanken an eine Zahnarztbehandlung wahre Todesängste auszustehen.

Zahnspange desinfizieren - gerade bei Herpes wichtig

Herpes: Warum, Wieso und und und?

Jemand der den Virus einmal in sich trägt wird ihn nie wieder los. Es gibt keine Medikament oder eine Behandlung dagegen. Der Virus bleibt im Körper und wird immer mal wieder aktiv. Während der aktiven Phase kann sich ein Lippenherpes bilden. Dies geschieht nicht immer automatisch. Zwischen 70-80% der Menschen tragen den Virus in sich, bekommen jedoch keinen Lippenherpes wenn der Virus aktiv ist. Das bedeutet allerdings nicht, dass sie nicht dennoch ansteckend sind.

Sport und Erkältung - ein hartnäckiger Kampf

Sport ist gesund, davon sind die meisten Menschen durchaus überzeugt. Doch gerade ambitionierte Freizeitsportler und Profis leiden deutlich häufiger an Atemwegsinfekten wie Bronchitis, Nasennebenhöhlen- oder Mandelentzündungen als nur mäßig Aktive oder gar Couchpotatoes.

 

Zahnschmerzen im Urlaub – und dann?

Zahnschmerzen kommen immer ungelegen. Im Urlaub – fern ab vom Hauszahnarzt – sind sie allerdings besonders unangenehm. Erster Ansprechpartner für Urlauber mit Zahnschmerzen ist in den meisten Fällen die Rezeption ihres Hotels oder die Reiseleitung. Auch haben viele Krankenkassen ein Notruf-Telefon eingerichtet, über das ein Kontakt zu einem deutschsprachigen Zahnarzt recherchiert werden kann.

 

Zahnfleischprobleme in der Schwangerschaft vermeiden

Siebenfaches Risiko einer Frühgeburt

Schwangere Frauen entwickeln häufig eine Form der Schwangerschafts-Gingivitis. Der Grund dafür ist die Veränderung verschiedener Hormonspiegel im Körper während der Schwangerschaft. Die Gefäße des Zahnfleisches und der Mundschleimhaut werden erweitert und das Gewebe wird durchlässiger.

Nosokomiale Infektionen: Zahnbürste nicht vergessen

Nosokomiale Infektionen sind in Krankenhäusern, Kliniken und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens erworbene Infektionen. Diese auch Krankenhausinfektion genannten Erkrankungen führen nicht nur zu zusätzlichem Leid bei Patienten und ihren Angehörigen, sie stellen auch einen erheblichen Kostenfaktor dar.