Immer wieder Schnupfen, Husten und Halskratzen

Erkältungen und Grippe sind schon immer ein quälender Wegbegleiter für die Menschheit. Erkältungen mit den Beschwerden wie Husten, Schnupfen und Hals- und Kopfschmerzen sind zwar lästig, verschwinden aber meistens von selbst wieder. Anders verhält es sich der Grippe. Die Beschwerden kommen schnell und setzen einen außer Gefecht, klingen aber normalerweise nach einer Woche wieder ab, wenn auch die Nachwirkungen wie allgemeine Erschöpfung noch wochenlang anhalten können. Bei Kindern und Erwachsenen über 60 kann die Grippe zu ernsthaften Komplikationen führen.

 

 

Tröpfcheninfektionen verbreiten sich rasant

Jede Grippe und die Mehrheit der Erkältungen wird von Viren übertragen, die sich äußerst effektiv und schnell verbreiten können. Im Durchschnitt stecken sich Kinder sechs bis zehnmal im Jahr mit einer Erkältung an, Erwachsene zwischen zwei und vier Erkältungen.

Wenn Sie das Gefühl haben, eine Erkältung oder Grippe zu bekommen, versuchen das Ansteckungsrisiko für Ihre Mitmenschen so gering wie möglich zu halten. Beim Niesen entstehen feinste Tröpfchen, die sich auf allen Gegenständen in der Nähe ablagern können und so eine immense Ansteckungsgefahr ausstrahlen, sobald man diese berührt. Häufiges Hände waschen kann also das Ansteckungsrisiko vermindern.  Erkältungsviren verbreiten sich durch alles, was mit Mund und Nase in Berührung gekommen ist, insbesondere Geschirr und gebrauchte Taschentücher, die nach Gebrauch sofort entsorgt werden sollten. Auch auf den Utensilien der Zahnpflege und Mundhygiene lagern sich natürlich die Erreger ab, da sie täglich mit Speichel in Berührung kommen. Alternativ zur Entsorgung der Artikel sollten Sie diese mit dem anti-infect Dentalspray desinfizieren.

So vermeiden, dass sie in den Teufelskreis der Reinfektion geraten. Auch die Zahnbürsten der erkrankten Mitglieder des Haushalts haben nichts in einem gemeinsamen Zahnputzbecher mit denen der gesunden Mitbewohner zu suchen!

Antibiotika bei Grippe / Erkältung wirkungslos

Die Inkubationszeit einer Grippe beginnt bereits einen Tag vor Ausbruch und kann bis zu einer Woche nach Abklingen der Symptome anhalten. In einigen Fällen kann bei nicht vermeidbarem Kontakt mit einem Grippekranken ein Grippeschutzmittel die Ansteckung verhindern. Entgegen der weit verbreiteten Meinung helfen Antibiotika nicht gegen Grippe. Antibiotika sind wirksam gegen Bakterien, aber nicht gegen Viren, die eine Erkältung oder Grippe auslösen. Ein weiterer Grund warum Sie nicht sofort zu Antibiotika greifen sollten ist die Gefahr, dass einige Bakterien Resistenzen bilden, sprich die Antibiotika nicht mehr wirken. Dies verringert die Chance, andere Krankheiten wirksam zu behandeln.

Vorbeugende Maßnahmen:

  • Häufiges Hände waschen mit normaler Seife
  • Fernhalten der Hände vom Gesicht. So können nicht unbeabsichtigt die über Gegenstände aufgenommen Erreger in den Mund / die Nase gelangen
  • Benutzen Sie kein gemeinsames Geschirr und trinken Sie nicht gemeinsam aus Flaschen
  • Desinfizieren Sie gründlich Ihre Zahnbürste /Zahnprothese um Wiederansteckung über die Mundschleimhaut zu vermeiden
  • Sollten Sie niesen oder husten müssen, bedecken Sie sofern möglich den Mund und die Nase mit einem Papiertaschentuch
  • Niesen Sie nicht in Ihre Handflächen sondern in die Ellenbeuge. Hiermit berühren Sie viel weniger Gegenstände als mit den Händen
  • Lassen Sie keine benutzten Taschentücher offen herum liegen, sondern entsorgen Sie diese sofort und waschen Sie sich die Hände nach Gebrauch